Fuhrparkbeschriftungen – genau unser Ding!

Wir kennen die Herausforderungen im Zusammenhang mit Autobeschriftungen für große Fahrzeugflotten bestens. Es geht vor allem um geringe Ausfallzeiten, maximale Termintreue, saubere Skalierung und hohe Kapazitäten. Kurzum: Es geht um Erfahrung!

Die Werberitter sind seit 1996 auf dem Markt und haben sich auf Fahrzeugbeschriftungen und Autoflotten spezialisiert. Wir verbinden neueste Beschriftungstechniken, besonderes Montage-Know-how und echten Kundenservice.

Ob überregionale Flottenbeschriftungen für Großunternehmen oder Fuhrpark-Brandings für kleinere und mittelständische Unternehmen: Wir korrespondieren direkt mit Ihrer Werbeagentur und kümmern uns um alle Details. Auf Wunsch simulieren wir Ihnen eigene Layout-Vorschläge. Natürlich im Einklang mit Ihrem Corporate Design sowie karosserie- und maßstabsgetreu!

Die Werberitter bringen Ihre Werbung auf die Straße.

Keine Marke ohne Label: Ein ansprechendes Design auf dem Firmenfahrzeug sorgt für Aufmerksamkeit und bringt Ihre Werbung dahin, wo sich auch Ihre Kundschaft für den nächsten Auftrag bewegt – auf die Straße!

Ob kurzfristige Limousinen-Beschriftungen für Galas und Events, Kleinwagen für die häusliche Krankenpflege, Transporter für den Klempnernotdienst oder Autobeschriftungen für größere Taxiflotten: Bei den  Werberittern profitieren Sie von gut eingespielten Routinen. Zu jedem Auftrag erhalten Sie einen festen Ansprechpartner. Dieser stimmt den Umfang, die Terminlinien sowie die Kapazitäten zu einem unsererseits verbindlichen Angebot mit Ihnen ab.

Bei uns, bei Ihnen oder anderswo.

Regelmäßig wird unsere Montagestation im Herzen Berlins zum „Hafen“ für ganze Fahrzeugflotten. Auf den Stellplätzen in unserer Halle können mehrere Fahrzeuge parallel beschriftet werden. Ganz nach individuellem Kundenwunsch sind damit Beschriftungen von dutzenden Fahrzeugen in kurzen Zeitfenstern möglich.

Je nach Umfang kommen wir natürlich auch zu Ihnen oder kooperieren mit deutschlandweiten Montagepartnern. Ganz wie es die Situation erfordert und es die Vorortbedingungen ermöglichen.

FREE NOW. Genau zum Stichtag.

Eine unserer aktuellen Referenzen: Die Flotten-Beschriftung von mehreren hundert Fahrzeugen verschiedener Berliner Taxibetriebe im Auftrag von Free Now. Wo andere schnell auf Kapazitätsgrenzen stoßen, punkten die Werberitter durch professionelles Projektmanagement und flexible Terminkoordination. Konkret ging es um die Entfernung vorhandener Schriftzüge und das Neu-Branding beider Fahrzeugseiten. Die Umsetzung erfolgte auf Kundenwunsch zum Stichtag. Typisch Werberitter.

Kleine Bildergalerie.

www.freenow.de
#FreeNowRide #rideikeaboss #bossridepunkpreis

Detlef Zmudzinski – Ein Werberitter der alten Schule

Detlef (alias „Detta“) arbeitet seit vielen Jahren als Produktionsleiter bei den Werberittern. Heute ist es Zeit mal genauer nachzufragen:

 Wie kamst Du damals auf den Beruf des Schilder- und Lichtreklameherstellers?

Als Elfjähriger fing ich an von Kunstpostkarten für Freunde und Bekannte in allen Mal- und Zeichentechniken großflächig Reproduktionen anzufertigen. Verschiedene Farben sowie Untergründe weckten mein Interesse an der Farbenlehre und Werkstoffkunde. Dieses leidenschaftliche Hobby führte mich zu diesem Berufsziel. Da gab es einfach nichts anderes!

Wie lief Deine Ausbildung damals ab?

Die berufliche Ausbildung fand in einer Messebaufirma statt. Für die schulischen und theoretischen Fachkenntnisse besuchte ich damals ein Internat. Solides und kompaktes handwerkliches Wissen für ein außergewöhnliches Berufsbild forderten mich jeden Tag und begeisterten meine Phantasie und Schaffenskraft.

Wenn Du heute noch einmal 18 wärst und wieder vor der Berufswahl stehen würdest: Würdest Du den Beruf wieder wählen? Wie hat sich der Beruf verändert?

Seit 43 Jahren begeistert mich dieser Beruf und die Tätigkeiten haben stets mein Können und Wissen gefordert. Das Handwerk stirbt nie aus, es verändert sich nur. Deshalb: Wer heute vor einer Berufswahl steht findet hier eine interessante und abwechslungsreiche Beschäftigung. Heute ist die Arbeit nicht mehr so schwer und gesundheitsschädigend wie damals. Die innovative Entwicklung in den letzten vier Jahrzehnten war gigantisch. Alles ist einfach digital geworden und geht schneller. Früher waren wir ja noch mit Pinseln und Schablonenfolien unterwegs. Heute haben digital bedruckte Folien und Plot-Techniken bei der Beschriftung und Gestaltung von Werbeanlagen die Verarbeitung von Lack- und Acrylfarben ersetzt.

Noch eine kleine Anmerkung: Damals hieß es oft bei kleineren Unternehmen für die Mitarbeiter: „Zuckerbrot und Peitsche“. Glücklicherweise sind unsere Köpfe offener und freier in ihrem Umgang mit anderen Menschen geworden. Ein Beispiel, unser Chef Sebastian Puls ist ein Unternehmer, der hier im Unternehmen stets für flache Hierarchien sorgt. Breite Toleranz und Verständnis für vieles, ein NEIN habe ich noch nicht gehört. Ich fühle mich in diesem Unternehmen wohl und freue mich jeden Tag aufs Neue mit freundlichen, positiven Menschen nach unser Firmenphilosophie zu handeln.

Meine stete persönliche Moral ist zum Beispiel ein Zitat von Erich Kästner:
ES GIBT NICHTS GUTES, AUSSER: MAN TUT ES.

Welche Fertigkeiten und Talente muss ein guter Schilder- und Lichtreklamehersteller heute mitbringen?

Der heutige „Werbetechniker“ (so heißt das Berufsbild ja inzwischen) sollte gute schulische Grundkenntnisse besitzen und sich von alten kunsthandwerklichen Arbeiten begeistern lassen. Ordnung, Fleiß, Sauberkeit sowie ein ehrliches, offenes und positives Erscheinen, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit sollten, wie auch in vielen anderen Berufsfeldern, großgeschrieben werden. Wohlstand: „JA“, im Überfluss: „NIE“ – Keine Macht den Drogen – Fitness und Sport: Alles wichtige Dinge um möglichst lange kreativ und körperlich uneingeschränkt in diesem Berufsfeld tätig sein zu können.

In welchen Bereichen hast Du als Schilder- und Lichtreklamehersteller schon gearbeitet? Was war Dein schlimmstes Missgeschick?

Seit 1975 habe ich in allen möglichen Bereichen der Werbung gearbeitet. Inzwischen war ich in vier verschiedenen Unternehmen tätig. Aufträge im Messe- und Ausstellungsbau, Großplakate für Kino und Theater, Ölmalerei für Schausteller (Rummel und Weihnachtsmarkt), Außenwerbung für Brauereien und Tankstellen, Fassaden- und Wandmalerei, Hinterglasgestaltung, Blattgoldarbeiten, Foliengestaltung in allen möglichen Anwendungsbereichen und Montagen europaweit für eine vielschichtige Kundschaft.

Ein größeres Missgeschick unterlief mir bei Brot Harry. An einer Produktionshalle in 20m Höhe, habe ich das Firmenlogo 70cm zu tief mit einem großflächigen Folienplot (11m x 6m) kaschiert. An der Autobahnabfahrt aus der Ferne bemerkte der Kunde diesen Fehler. Mit einem Sonntagseinsatz wurde dieser Vermessungsfehler dann behoben.

Wie kamst Du zu den Werberittern? Was macht Dir bei den Werberittern besonders Spaß? Warum arbeitest Du bei den Werberittern? Was ist Deine tägliche Motivation? Welche Funktion hast Du aktuell bei den Werberittern?

Aus Unternehmergründen war ein Firmenwechsel meinerseits notwendig. Ich erkundigte mich im Internet um passende Stellenangebote für mein Berufsfeld zu finden. Mit Hilfe der Bundesagentur für Arbeit bin ich heute ein glücklicher Werberitter! Moderne Technik, helle, saubere Räumlichkeiten und strukturierte Arbeitsabläufe, Fachkenntnisse unserer Mitarbeiter und die positive Art der Kommunikation begeistern nicht nur unseren Kundenkreis. Wir freuen uns hier täglich miteinander etwas zu schaffen. In meinen Jahren bei den Werberittern stehe ich mit meiner Erfahrung in allen Bereichen der Firma bei vielen Projekten aktiv und tatkräftig zur Seite. Die Werberitter teilen sich die Produktionsstätte für Folientechnik und Digitaldruck, mit unserem hauseigenen Onlineshop Klebefisch.de. Dort arbeite ich fast täglich. Mit meinem handwerklichen Weitblick und Know-how ergänze ich als Produktionsleiter unsere Teamleiter und sorge für optimale Arbeitsabläufe und -bedingungen.

Magnetfolie

Mit Magnetfolie wird eine flexible Autobeschriftung zum Kinderspiel

Manchmal soll’s im Leben einfach einfach sein. Eine Autobeschriftung für die Firma oder das eigene Gewerbe bringt die Werbung direkt auf die Straße und generiert Kontakte in der ganzen Stadt. Doch was macht man, wenn man den Firmenwagen auch mal wieder gänzlich privat nutzen möchte oder sogar für verschiedene Firmen werben möchte? Da gefällt der Gedanke, die Autobeschriftung mit einem Handgriff wieder abzulösen und in wenigen Sekunden wieder mit einem neutralen Auto durch die Stadt zu fahren. Magnetfolie macht’s möglich und erlaubt ein kinderleichtes Handling in Punkto Autowerbung. Frei nach dem Motto: Heute bin ich geschäftlich unterwegs – morgen privat!

Flexibel und einfach im Handling – Automagnetschilder machen’s möglich

Der Name „Magnetfolie“ verrät es schon: Die Werbung hält an allen magnetischen Oberflächen Ihres Autos. Besonders beliebt für die Anbringung von Magnetschildern sind Kotflügel, Autotüren oder auch die Motorhaube. Solange also der Untergrund aus Metall besteht, haftet die magnetische Folie fest am Untergrund. Zusätzliche Befestigungssysteme oder Werkzeug werden nicht benötigt. Auch nervige Klebespuren fallen bei KFZ-Magnetfolien gänzlich weg. So wird der Autolack geschont und die Kosten bleiben gegenüber einer dauerhaften Beschriftung gering!Die Entfernung ist so simpel wie die Anbringung. Wie man es von Magneten kennt, kann die Folie einfach wieder abgezogen werden. Somit sind auch Leihfahrzeuge oder Fahrschulwagen oftmals Träger von Magnetfolie. Während einer Fahrschulprüfung sollte schließlich nicht ersichtlich sein, dass es sich um ein Fahrschulauto handelt. Bei normalen Fahrstunden dagegen ist eine Beschilderung sinnvoll, um die anderen Verkehrsteilnehmer um die Situation wissen zu lassen.

Viele Kunden entscheiden sich auch gleich für die Produktion von mehreren Magnetfolien, z.B. dann wenn mehrere Fahrzeuge zum Fuhrpark gehören oder Familie oder zusätzliche Werbetreibende ebenfalls die Werbung für Sie auf die Straße bringen. Sollten Sie größere Mengen an Magnetschildern benötigen, bieten wir Ihnen attraktive Rabattstaffeln an. Sprechen Sie einen unserer Werberitter dafür gerne an!

Individualität ist gefragt: Die Bedruckung Ihrer Magnetfolie unterliegt ganz Ihren Wünschen

Die Werberitter drucken Ihre Werbung direkt auf Wunschmaß auf eine rechteckige Magnetfolie. Logo, Design und alles was zum Gestaltungsbild dazu gehört, bestimmen Sie. Auf Wunsch können wir natürlich auch einen passgenauen Entwurf für Sie erstellen, der ideal zu Ihrem bisherigen Werbeauftritt oder Corporate Design passt.

Qualität für Ihren Außenauftritt auf der Straße

Ob nun Logo, Schriftzug oder sogar Fotodruck – die Werberitter können das! Um z.B. auch fotorealistische Druckqualität zu erreichen, kaschieren wir eine PVC-Folie auf eine 0,9mm dicke Magnetfolie. Eine zusätzliche Laminatschicht sorgt für einen extra Schutz gegen Witterungseinflüsse aller Art. Der Magnetaufkleber wird so gegen UV-Licht optimal geschützt. Und sollten Sie dennoch mal mit einem Schlüsselbund an Ihre Magnetfolie kommen: Wir produzieren absolut kratzfest!

Bei der Wahl der Laminatschicht haben Sie die Auswahl zwischen seidenmatt, matt oder glänzend. Wir sind uns sicher: Sie werden lange Freude mit einem individuellen Magnetaufkleber der Werberitter haben!

Bei korrekter Befestigung der Magnetfolie könnte man sogar einen Ausflug in die Waschstraße wagen. 😉 Wir empfehlen dennoch, die Magnetfolie während der Autowäsche am besten im Kofferraum zu lassen. Sollte man doch mal eine gründliche Reinigung vornehmen wollen, so lässt sich das Magnetschild am besten mit etwas lauwarmen Wasser, einem feuchten Lappen und etwas Spülmittel reinigen.

Garantiert sicher: Unsere Magnetfolie trotzt selbst hohen Geschwindigkeiten

Wir verwenden nur hochwertige Magnetfolien mit hervorragenden Verarbeitungseigenschaften, die sich speziell für Fahrzeugbeschriftungen sehr gut eignen. Auch bei hohen Geschwindigkeiten von bis zu 120 km/h können Sie somit mit einer verlässlichen Haftfähigkeit rechnen, da unsere Folie mit 0,9mm eine gewisse Dicke / Robustheit mitbringt. Die Autobahn ist für Fahrzeuge mit Magnetbeschriftung demnach kein Problem!

Wichtig: Der Lack sollte vor der Anbringung der Magnetfolie schmutz-, schnee- sowie eisfrei sein. Nur so kann eine optimale Haftung sichergestellt werden und Ihr Magnetschild entfaltet auch bei hohen Fahrgeschwindigkeiten seine ganze Magnetkraft.

Eine professionelle und zugleich pragmatische KFZ-Werbung mit Magnetfolie von den Werberittern ist kein Hexenwerk. Nutzen Sie die „kostenlosen“ Werbeflächen Ihres Fahrzeugs für sich und lassen Sie Ihr Auto für sich arbeiten! Rufen Sie uns gerne an und wir beraten Sie zu Ihrem besten Auftritt und erstellen Ihnen ein individuelles Angebot. Wir freuen uns auf Sie!

Weihnachtsfeier

Mission accomplished: Wenn Werberitter feiern!

Wie wäre es mal mit einer Weihnachtsfeier in einer verlassenen Nervenheilanstalt? Oder in einem altem DDR-Gefängnis? Warum nicht alles auf einmal dachten wir uns und wählten für die diesjährige Werberitter Weihnachtsfeier eine Location der etwas anderen Art.

Am 05. Dezember ging es für die Werberitter in einen stillgelegten Luftschutzbunker des ehemaligen DDR-Fernmeldeamtes. Auf rund 500qm erlebten unsere Teams jede Menge Nervenkitzel gepaart mit lockerer Weihnachtsatmosphäre. In sogenannten Live Escape Games traten wir mit- und gegeneinander an, schwitzten Blut und Wasser, befreiten uns aus den Fesseln eines Kerkers und begaben uns auf die Jagd eines verloren geglaubten Artefakts. Und das alles an einem Abend!

Was sind Live Escape Games überhaupt?

Bei sogenannten Live Escape Games geht es darum, in einer vorgegebenen Zeit mehrere Rätsel im Team zu lösen und sich dabei durch einen oder mehrere Räume zum Ziel zu bewegen. Das bislang größte Live Escape Game Deutschlands befindet sich mitten in Berlin in unmittelbarer Nähe zum Alexanderplatz. Das todsichere Gelände ermöglicht derzeit sechs verschiedene Missionen unter der Erde. Eingerichtet im historischen DDR Ambiente finden hier seit Mitte 2014 täglich Live-Spiele statt – mit unterschiedlichem Nervenkitzel- und Schwierigkeitsgrad.

Berliner Bunker-Untergrund statt Weihnachtsmarkt

Die Idee für eine Weihnachtsfeier im Berliner Untergrund kam uns bereits im Sommer diesen Jahres. Wir waren auf der Suche nach einer etwas anderen Location für die wohl wichtigste Feier im Jahr. Mit über 20-jähriger Firmengeschichte hatten die Werberitter schon so einiges an Locations miterlebt, angefangen von einer kulinarischen Bootstour auf der Berliner Spree, über ein Go-Kart-Rennen bis hin zum Glühweintrinken auf dem Weihnachtsmarkt. Also fragten wir uns: Wie kann man unsere Werberitter da noch aus der Reserve locken?

Das Konzept der Live Escape Games kam uns da gerade recht. Denn eins haben wir in den letzten Jahren bewiesen: Wir haben starke Teams und halten zusammen – auch wenn es mal richtig knifflig oder brenzlig wird! Eine ideale Voraussetzung also, um auch mal fernab von Plottern, Druckern und Werbetechnik zu zeigen, was wir im Team bewirken können. Unter dem Motto „Wir wollen mit Euch spielen“ mieteten wir den gesamten Konferenzbereich und sorgten neben jeder Menge Spiel, Spaß und Spannung auch für das kulinarische Programm. Herausgekommen ist ein wilder Abend mit bleibenden Erinnerungen und großer Lust, an diesen Ort noch einmal wiederzukehren und die Teams neu zu mischen.

Wir sagen „Danke“ an das gesamte Team von EXIT LIVE ESCAPE und den schönen und spannenden Abend!

Die Werberitter Weihnachtsfeier in Bildern

Unser Azubi Philipp

Werberitter-Azubi Philipp schließt als Klassenbester ab!

Eine Karriere als Ritter war im Mittelalter gar nicht so einfach. Um erfolgreich zum Ritter geschlagen zu werden, musste man so einiges an Voraussetzungen erfüllen. Ein adliger Hintergrund in der Familie, Besitztümer und eine gehörige Portion Mut natürlich. Vier Jahre dauerte es, bis ein sogenannter Knappe sich mit der Schwertklinge endlich zum Ritter schlagen lassen konnte.

Heute ist das alles ganz anders. Bei den Werberittern zumindest! Wir freuen uns immer über Nachwuchs – auch ohne Adelstitel!

Unser Azubi Philipp (25) ist genau so jemand. Vor über 2 Jahren begann er bei uns seine Ausbildung zum Schilder- und Lichtreklamehersteller. Ein Beruf mit vielen Möglichkeiten und doch ganz anders, als vor 20 Jahren. Die Ausbildung läuft immer noch dual ab, d.h. die Azubis verbringen im Durchschnitt zwei Tage in der Woche in der Berufsschule und drei Tage im Betrieb. Während die Berufsschule eher die Wurzeln des Schilder- und Lichtreklameherstellers vermittelt und Lehrlinge noch mit Pinsel und Malstock hantieren, findet man im Betrieb oft ganz andere Herausforderungen. Modernste Anlagen und Simulationen am Computer sind inzwischen Alltag für den Werbetechniker von heute.

Wer sich übrigens für eine Ausbildung zum Schilder- und Lichtreklamehersteller interessiert, der kann sich hier weiter dazu informieren.

Nun aber zurück zu Philipp. Philipp ist eigentlich Assistent für Gestaltungstechnik und beweist damit schon eine große Portion an Kreativität und handwerklichem Geschick. In Kombination mit seiner Ausbildung bei den Werberittern war eigentlich klar, dass Philipp mit Bravour seine Abschlussprüfung meistern wird.

Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre. Philipp hatte eine Verkürzung beantragt, sodass er nach nur zwei Jahren Lehrzeit seinen Prüfern gegenüberstand. Aber was genau passiert eigentlich bei einer Prüfung zum Schilder- und Lichtreklamehersteller?

Die Prüfungsphase dauert mehrere Tage. Ziel ist es, ein Gesellenstück vor der Prüfungskommission zu präsentieren und das Ganze mit einer schriftlichen Facharbeit abzurunden.

Keine leichte Aufgabe, denn bei mehreren Tagen Prüfungsstress bleibt der Nervenkitzel nicht aus. Philipps Gesellenstück bestand aus einem Leuchtkasten der besonderen Art. Später erzählte er uns:

„Mein innerer Anspruch war, einen Leuchtkasten zu bauen, der zwar aus komplett neuen Materialien besteht, aber optisch so daher kommt, als wäre er schon 30 Jahre alt!“. Kein einfaches Unterfangen. Aber echte Werberitter können das!

Um diesen Vintage-Effekt überzeugend hinzubekommen, war einiges an Aufwand von Nöten. Das wichtigste Material war das Holz, das bereits so aussehen sollte, als hätte es schon einige Jahre Witterung miterlebt.

Wie hat Philipp diesen Effekt erzeugt? Neben einer Lasierung wurde eine graue Grundierung in das Holz eingerieben, die dem Holz einen typischen Witterungseffekt verleiht. Zusätzlich kamen auch Aluwinkelprofile zum Einsatz. Da Aluminium jedoch nicht rostet, waren mehrere Arbeitsschritte nötig, um eine perfekte Rostimitation zu schaffen.

Durch die fiktive Witterung treibt der Regen Rostpartikel ins Holz, daher ist die Holzzarge ungleichmäßig vom künstlichen Rost befallen. Ein solches Schmucktechnik bedarf einiger Übung und Erfahrung. Philipp sagte uns später dazu: „Meinen Anspruch an mich habe ich gehalten wenn nicht sogar übertroffen. Frisches helles Holz sieht nun so aus, als wäre es jahrelang der Witterung ausgesetzt gewesen.“

Der Meinung war auch die Prüfungskommission und attestierte unserem Azubi jede Menge Geschick und eine künstlerische Ader. So wundert es uns nicht, dass Philipp nach 2 Jahren Ausbildungszeit als Klassenbester abgeschlossen hat! Wir sind sehr stolz auf Philipp und freuen uns mit ihm!

PS: Du fragst Dich, ob Du auch das nötige Rüstzeug zum Schilder- und Lichtreklamehersteller mitbringst? Unsere 6-Punkte-Checkliste verrät es Dir!

Du solltest Schilder- und Lichtreklamehersteller/in werden, wenn …

  1. Du eine kreative Ader hast
  2. Du gern im Team arbeitest
  3. Du feinmotorisch veranlagt bist
  4. Du Spaß am Werkeln hast
  5. Du schwindelfrei bist
  6. Du voll farbtüchtig bist

Bildergalerie zu Philipps Gesellenstück

blog1_unser-herz-schlägt-grün_ohne-button

Unser Herz schlägt grün. Beschriftungen mit grünem Abdruck.

In der Werbetechnik kommen klassischer Weise Farben und Folien zum Einsatz. Keine Dinge mit welchen man in punkto Umweltschutz Lorbeeren gewinnt. Wir wollen dennoch punkten.

Der Natur etwas zurückgeben.

Das ist der Grund warum wir seit vielen Jahren mit dem Naturschutzbund „NABU“ zusammenarbeiten. Egal ob Autobeschriftung, Werbeplane oder Firmenschild: Für jeden Auftrag ab 150,- Euro Netto spenden die Werberitter einen Baum. Der Setzling wird im Raum Berlin-Brandenburg professionell angepflanzt und aufgezogen.

Was tun wir noch? Nun ja, unser Maschinenpark läuft auf Naturstrombasis. Den Strom beziehen wir von „Polarstern“. Hier stammt er zu 100% aus deutscher Wasserkraft, TÜV geprüft!

Unser cleveres Folien-Managementsystem verwaltet unsere Folien so, dass kaum Reste entstehen und Müll vermieden wird. Immer dort wo es geht, setzen wir auf Latexfarben ohne starke Lösemittel. Die Verwaltung und Buchhaltung der Werberitter läuft so papierlos wie nur möglich.

Werberitter lieben die Natur.

blog2_warum-wir-werberitter-heißen

So und nicht anders. Warum wir Werberitter heißen.

Keine Angst, Ritter kämpfen fast immer auf der richtigen Seite. Die Werberitter auf jeden Fall. Auf der Seite unserer Kunden nämlich.

Kurzum, wir sind die Guten!

Um im späten Mittelalter in den Ritterstand aufgenommen zu werden, war die Abstammung von ritterlichen Vorfahren nötig. Um einen Job bei den Werberittern zu bekommen braucht man keinen Adelstitel. Eine solide Ausbildung, jede Menge Herzblut und das richtige Rüstzeug braucht man aber schon. Wer sich bei den Werberittern bewirbt, sollte also einiges auf dem Kasten haben.

Die Werberitter sind die, die die Werbung machen.

Wir bedrucken Flaggen und Banner. Beschriften Schilder, Tore und so manche Fahrzeuge. Wir entwickeln Logos und Zeichen und sorgen für den wirksamen Auftritt kleiner und großer Unternehmen.

Pferde und Langschwerter haben wir gegen Montageautos und Werkzeuge getauscht. Voller Einsatz für den Werbeerfolg unserer Kunden. Es macht jede Menge Spaß das Bild dieser Stadt aktiv mitzugestalten.

Ach ja, für alle Verfechter der Genderfairness: Ritter als Begriff stand schon früher nicht zwangsläufig nur mit dem männlichen Geschlecht in Verbindung. Das Adjektiv „ritterlich“ bedeutete so viel wie stattlich oder prächtig und diente vor allem der Beschreibung höfischer Damen. Bei den Werberittern sind beide Geschlechter in gesunder Mischung vertreten.

Doch zum Schluss nochmal zurück zur Ausgangsfrage. Denn da gibt es ja noch mehr Gründe warum wir so heißen wie wir heißen. Das Wort „Werberitter“ lässt sich unmissverständlich aussprechen und prägt sich schnell ein. „Werberitter“ assoziiert man mit Werbung, Handwerk und fairem Einsatz. Spätestens jetzt nach diesem Artikel.

blog3_die-perfekte-autobeschriftung

Die Werberitter präsentieren: Die perfekte Autobeschriftung!

Unsere These: Jedes Firmenfahrzeug ohne Beschriftung ist verschenktes Potential.

Nehmen wir mal an, Sie haben einen Kleintransporter. Vielleicht einen VW Crafter oder einen Mercedes Vito. Dieser ließe sich auf 4 Seiten vollflächig beschriften. Inklusive der Dachfläche wären das insgesamt mehr als 20 Quadratmeter. In Großstadtgebieten müsste man für Werbeflächen dieser Größe mindestens 30,- Euro Miete pro Tag einplanen. Nach Adam Riese kämen mehr als 10.000 Euro Kosten pro Jahr zusammen.

Ein Firmenwagen ohne Beschriftung ist verschenktes Geld. Nicht erkennbar für Kunden. Beliebter bei Dieben. Ohne Werbewirkung bei möglichen Interessenten.

Was wollen wir Ihnen damit sagen? Ihr Firmenwagen kann mehr als von A nach B fahren. Eine werbewirksame Autobeschriftung bürgt die Chance auf neue Kunden und bringt Ihre Botschaften raus auf die Straße.

Doch wie sieht sie aus, die perfekte Beschriftung? Schlicht oder ausgefallen bunt?

Vor allem kommt es auf zwei Dinge an: Ihre Zielgruppe und Ihre Branche.

Im Vordergrund steht natürlich immer die Idee. Was wollen Sie mitteilen? Wie soll die Beschriftung wirken? Ein Fahrzeug ist kein Werbeprospekt. Die Botschaften sollten klar und schnell erfassbar sein! Dabei sollte sich das Design der Beschriftung an festgelegten Standards orientieren. Es macht Sinn wenn man bei Visitenkarten, Firmenschildern und Autobeschriftungen eine rote Linie erkennt. Ein einheitliches Erscheinungsbild erhöht den Wiedererkennungswert und damit die Wirkung.

Auf Wunsch simulieren wir Ihre Autowerbung und machen Ihnen vorab maßstabsgetreue Layoutvorschläge.

Beschriftungen die Ihren Platz auf dem Fahrzeugheck finden werden statistisch am längsten betrachtet. Klar, der rückwärtige Verkehr hat am meisten Zeit. Telefonnummern, E-Mailadressen und ähnliche Angaben gehören daher aufs Heck.

Das Zauberwort für fotorealistische Beschriftungen auf Autoscheiben heißt „Lochfolie“ oder „Window Grafic Folie“. Die Folien werden digital bedruckt und vollflächig auf die Scheiben gezogen. Durch ein spezielles Lochraster entsteht ein Gardineneffekt durch welchen man von innen hindurchschauen kann. Von außen hingegen sieht man Ihre Werbebotschaft.

Und später? Lassen sich Autobeschriftungen rückstandsfrei entfernen?

Früher wurde mit Schablonen, Pinseln und Farbe beschriftet. Heute kommen computergeschnittene Klebefolien und Digitaldrucke zum Einsatz.

Das hat viele Vorteile. Zum Beispiel lassen sich solche Folienbeschriftungen im Normalfall rückstandsfrei entfernen, ausbessern oder erweitern.

Nach der Entfernung einer Beschriftung können vereinzelt „Schatten“ im Lack sichtbar werden. Dies kommt dadurch, dass die Lackstellen welche bislang von der Beschriftungsfolie bedeckt waren weder verwittert noch ausgeblichen sind.

Die Schatten lassen sich mit einer Poliermaschine und geeigneten Reinigern auspolieren. Doch auch hier können sie sich auf Wunsch bequem zurücklehnen. Selbstverständlich übernehmen die Werberitter auch die professionelle Entschriftung Ihres Fahrzeuges.

Beim TÜV-Termin werden Autobeschriftungen nur in Ausnahmefällen zum Thema.

Dann nämlich, wenn die Scheiben mitbeschriftet wurden. Hierfür gibt es genaue Regeln. Frontscheibe und vordere Seitenscheiben sind ohne Sondergenehmigung grundsätzlich Tabu. Für die Beschriftung der hinteren Seitenscheiben (ab der B-Säule) und der Heckscheibe sind bestimmte Folienarten und Größen zugelassen. Ist ein Rückspiegel vorhanden, muss der Blick nach hinten frei bleiben.

Die Werberitter sind spezialisiert auf Fahrzeugbeschriftungen. Durch jahrelange Erfahrung und die Auswahl bester Materialien liefern wir perfekte Ergebnisse zu fairen Preisen.

PS: Bitte geben Sie Ihr Fahrzeug gewaschen zum Beschriftungstermin ab. Einfache Wäsche, ohne Wachs. Die Intensivreinigung mit speziellen Lösemitteln erfolgt direkt vor der Beschriftung durch uns.

blog4_schilder-lichtreklamehersteller

Der Schilder- und Lichtreklamehersteller. Ein Beruf, viele Möglichkeiten und eine Katze.

Es riecht ein wenig nach Farbe oder Gummi. An den Wänden hängen bunte Folienrollen und über die PC-Monitore im Eingangsbereich flimmern farbige Logos. Weiter hinten stehen drei Mitarbeiter an großen Arbeitstischen und bearbeiten eine gelbe Folienbahn mit einem Cuttermesser. Alles ist hell ausgeleuchtet. Druck- und Schneidemaschinen bewegen ihre Mechanik. Die Geräuschkulisse hier im Raum klingt wie eine Mischung aus warmgelaufenen Nähmaschinen.

In der Werkstatt mit Autozufahrt wird gerade ein neuer VW Caddy beschriftet. Mit Heißluftfön, Rakel und Sprühflasche ausgestattet macht sich Christiane mit zwei anderen Mitarbeitern ans Werk. Noch ist das Fahrzeug weiß. In 48 Stunden jedoch soll es vollflächig blau foliert sein. Große gelbe Schriftzüge und ein kleinerer fotorealistischer Digitaldruck werden das Fahrzeug dann zusätzlich schmücken. Der Kunde macht Termindruck, will nur für kurze Zeit auf sein Lieferfahrzeug verzichten. Bereits eine Woche vorher hatte er einen maßstabsgetreuen Entwurf seiner Fahrzeugwerbung erhalten.

Auch solche Simulationen am Computer gehören inzwischen zu dem kreativen Aufgabenfeld eines Schilder- und Lichtreklameherstellers.

Der Beruf hat sich verändert. Wo früher oft mit Pinsel und Malstock beschriftet wurde, hat inzwischen längst das Folienzeitalter Einzug erhalten.

Es ist so wie in nahezu allen alten Handwerksberufen auch. Computer und Maschinen haben den Beruf des Schilder- und Lichtreklameherstellers gründlich auf den Kopf gestellt. So gründlich, dass sich die modernere Berufsbezeichnung „Werbetechniker“ immer weiter durchsetzt.

Doch ohne Handarbeit geht es auch heute nicht. Schwindelfreie Maschinen die auf haushohe Gerüste klettern um dort eine Leuchtreklame zu installieren gibt es nicht. Und nach wie vor ist der Beruf nichts für Grobmotoriker. Besonders im Umgang mit den vielen verschieden Folientypen ist Fingerspitzengefühl gefragt. So werden zum Beispiel große bedruckte Folienflächen über geschwungene Karosserieformen von Autos geklebt. Ganz ohne Blasen, Kniffe oder etwa Falten. Anderswo werden filigrane LED-Module in Leuchtkästen verbaut.

Die Technik bietet zwar neue Möglichkeiten aber eben auch jede Menge Herausforderungen.

Ein guter Werbetechniker kennt sich aus. Er weiß wie man Materialien verarbeitet und richtig in Szene setzt. Vom Werbebanner aus Vinyl über Autobeschriftungen mit Reflexfolie bis hin zu Schildern aus Acrylglas – montiert mit Abstandshaltern aus poliertem Edelstahl. Es gibt viele verschiedene Kunden mit den unterschiedlichsten Aufträgen. Werbung für kurzfristige Messeauftritte, Parkplatzschilder in der Tiefgarage und große Firmenschilder hoch oben auf dem Vordach.

Jeder Auftrag ist anders. Jeder Kunde hat ein unterschiedliches Budget. All das gilt es zu berücksichtigen. Und natürlich immer noch ein wenig mehr.

Da gibt es Großunternehmen und die Chefs der Marketingabteilungen mit detailgenauen Ausschreibungen in der Tasche. Sie wissen genau wie die neuen Autobeschriftungen des Konzerns auszusehen haben. Und dann gibt es die Autobeschriftung des Kioskbesitzers von nebenan. Manchmal geht es dann ganz von vorne los. Mit der Erstellung eines Logos oder der Auswahl einer geeigneten Schriftart. Soll es eine Schrift mit Seriefen sein? Auf jeden Fall soll alles besonders auffällig werden und natürlich nicht so teuer. Vielleicht ist es auch eine gute Idee die eigene Katze als Foto mit aufs Fahrzeug zu bringen. Quasi als niedliches Maskottchen.

Nein ist es nicht! Wie jedoch schafft man es einen überzeugten Katzenliebhaber umzustimmen? In solchen Fällen kommt es wohl auch auf argumentatives Fingerspitzengefühl an. Auf die leisen Zwischentöne im Umgang mit Chefs und Entscheidern.

Werbetechniker sollten die Möglichkeit haben sich zu spezialisieren. Anders ist der bunte Nebel aus Kundenwünschen, Materialien und Anforderungen kaum zu durchdringen.

In der Werbetechnikbranche gibt es viele kleine Unternehmen. Zumeist Einzelunternehmen, in denen Beratung, Grafikarbeiten, Produktion, Montage und oft sogar die Kalkulation oder Buchhaltung von der gleichen Person übernommen werden.

Großunternehmen oder gar Franchiser, in denen es für jeden Bereich extra Zuständigkeiten gibt, finden sich kaum. Die Branche ist eben wenig skalierbar. Uninteressant für große Investoren mit schnellen Renditeerwartungen.

Gut, wenn man Werbetechniker und Werberitter gleichzeitig ist. Zumindest sehen wir das so!

Der weiße VW Caddy ist inzwischen jedenfalls blau. Die gelben Schriften sehen ziemlich gut aus, sind waschanlagenfest und werbewirksam. Der Katzenaufkleber ist sehr klein geraten und wurde etwas stilisiert. Ein guter Kompromiss. Unsere Kundenberater haben ganze Arbeit geleistet. Auch Christiane und ihr Team sind zufrieden mit ihrer Arbeit. Alles wurde fehlerfrei verklebt und sieht genauso aus wie auf dem Entwurf. Lothar, der Kioskbesitzer, ist happy und findet die Katzengröße sei genau richtig.

Wenn zum Schluss alles zusammenpasst.

Unter den Werberittern gibt es alte Hasen die seit fast 40 Jahren im Geschäft sind. Und es gibt die Generation, die weiß wie man eine gute Referenz auf Instagram postet.

So bilden wir ein gut formiertes Team aus ca. 25 vollbeschäftigten Mitarbeitern. Groß genug um dringend notwendige Spezialisierungen zu ermöglichen. Gleichzeitig aber klein genug um mit den individuellen Anforderungen dieser Branche bestens klarzukommen.

Ok, ab und zu geht auch bei uns etwas schief. Aber wir sind eben auch verrückt und motiviert genug um in der Werbetechnikbranche täglich nach Bestleistungen zu streben.

Versprochen!

blog5_visitenkarten-mit-effektlack

Whoop, whoop: Visitenkarten mit Effektlack!

Die meisten Visitenkarten landen recht zügig im Müll. Das Wertempfinden für ein kleines Stück bedrucktes Papier ist im Allgemeinen wohl eher gering.

Nicht mit uns. Kleine Karte, große Wirkung.

Die Lösung heißt partieller Effektlack. Zunächst läuft alles ganz normal. Ihre Karten werden im Offsetdruck auf festes Papier gedruckt. Danach werden bestimmte Elemente der Karte mit hochglänzendem Klarlack beschichtet. So kann zum Beispiel Ihr Logo partiell hervorgehoben werden. Es entsteht ein glänzender 3D-Spoteffekt.

Auch Postkarten oder Briefpapier lassen sich auf diese Art partiell veredeln.

Auf Wunsch kümmern sich die Werberitter natürlich auch um die Gestaltung Ihrer Drucksachen. Typisch Werberitter.